Gluten ist nicht zwangsläufig die Ursache von Darmbeschwerden

Fünf bis sieben Prozent der Bevölkerung können Brot, Nudeln, Pizza und andere Produkte in denen Mehl enthalten ist nicht beschwerdefrei genießen. Nach dem Essen klagen sie über Symptome, wie sie auch beim sog. Reizdarm oder Zöliakie auftreten. Bisher wurde angenommen, die Betroffenen leiden unter Glutensensitivität bzw. -empfindlichkeit.

Wie der SWR gestern in seiner Sendung Odysso berichtete, haben Forscher aus Mainz eine andere Ursache als das in vielen Getreiden enthaltene Gluten ausgemacht, das Protein Adenosintriphosphat-Amylase (ATI). ATI ist Bestandteil von modernen Hochleistungssorten und wurde hineingezüchtet um das Getreide resistenter gegen Schädlinge zu machen und dadurch höhere Erträge zu erzielen.
Das erklärt auch, warum erst in letzten Jahren die Glutenunverträglichkeiten zugenommen haben. Durch die stetige Intensivierung der Landwirtschaft haben sich die Hochleistungssorten immer weiter ausgebreitet. Für die Betroffenen ist die neue Erkenntnis aber nur ein schwacher Trost, als Therapie bleibt ihnen nach wie vor nur der Griff zu glutenfreien Lebensmitteln.
Weitere Information dazu im Videobeitrag Ursachen der Gluten-Unverträglichkeit.

1 Kommentar zu “Gluten ist nicht zwangsläufig die Ursache von Darmbeschwerden

  1. Helmut Schwing
    13. August 2013 von 12:57

    Sind in die glutenfreien Getreidesorten wie: Amaranth, Reis, Teff. Quinoa, Mais, Hirse( insb. Braunhirde) und Buchweizen auch das Protein Adenosintriphosphat-Amylase ( ATI ) hineingezüchtetv worden?

Keine Kommentare mglich.